BODEN- & NATURSCHÄTZE


Naturschutzgebiete


EINLEITUNG   und  Presse-Archiv


 Mit dieser Bildergalerie möchte ich auf die Artenvielfalt der Pflanzen und Tiere im

R a u m  W o f f l e b e n

aufmerksam machen. Wer mehr zu den Arten erfahren möchte,

dem lege ich die Naturseite naturgucker.de ans Herz und den Link über Woffleber Beobachtungen


PRESSE-ARCHIV



nnz-Forum: Wie viel Schutz ist notwendig?


Wie viel Schutz braucht eine Region? Diese Frage stellt sich Annett Deistung im Forum der nnz.
Sie lebt in einer Region, die fünffach geschützt ist.

... Gehe ich von meinem Heimatort Woffleben (Ortsteil der Stadt Ellrich) aus, dann liegt dieser jetzt in fünf Schutzgebieten mit unterschiedlichem Schutzstatus und ein Sechstes ist geplant.

Neue Nordhäuser Zeitung

www.nnz-online.de


NATURPARK SÜDHARZ

 

In der Thüringer Allgemeinen war im November 2009 zu lesen, was jeden Naturfreund interessieren sollte. Im Landratsamt Nordhausen, Behringstraße 3, Raum 308 lag der Entwurf der Verordnung zum Naturpark Südharz bis 14.12. 2009 zur Einsicht aus. Unter § 4 steht ein Absatz, der jedoch im Widerspruch zum Naturschutz steht:

 

AUSZUG:

"Auch der oberirdische Abbau von Bodenschätzen oder Bodenbestandteilen verändert im Allgemeinen weit reichend das Landschaftsbild und damit den Landschaftscharakter, so dass dieser gemäß Nr. 2 ebenfalls verboten ist. Dieses Verbot erstreckt sich jedoch nicht auf bereits erteilte Bergbauberechtigungen (Bestandsschutz) sowie nicht auf die im Regionalen Raumordnungsplan Nordthüringen festgelegten Vorranggebiete, in Form eines dynamischen Verweises, da auf Grund der naturraumspezifischen geologischen Ausstattung auch weiterhin Abbau in dem Gebiet erforderlich sein wird.

Durch das Verbot ist jedoch sichergestellt, dass ein Abbau nur möglich ist, wenn nach einer intensiven Abwägung aller Belange ein sehr hohes raumordnerisches Erfordernis diesen begründet."    

 

Anmerkung von mir: Damit ist für uns Woffleber und Nachbargemeinden doch eins klar - Himmelsberg, Rüsselsee und wenn nötig Hageberg, Kohnstein dürfen weiterhin abgebaut werden bzw. sind dazu vorgemerkt. Ich sage dazu nur: Lieber natürliche Kunstwerke, als künstliche Natur!   

 

Tagespresse: Naturpark Südharz ist Erfolg – In diesem Artikel wird darüber berichtet, dass die Landtagsabgeordneten Mühlbauer (SPD) und Primas (CDU) mit Nordhäuser Unternehmern unter anderem über die zügige Ausweitung des Naturparks diskutiert haben. Allerdings erfolgte zugunsten des Rohstoff-Abbau (vor allem Gips) dem Biosphärenreservat eine indirekte Absage. Dabei sollen bestehende Abbaufelder umfassend genutzt werden dürfen, so wie es genehmigte Betriebspläne vorsehen. (TA vom 26.06.2010)