W A N D E R Z I E L E

Bewegung an der frischen Luft


Tafel am Sängerplatz
Tafel am Sängerplatz

 

Wie wäre es mal damit? 

 

Erholung in der Natur

Wer viel  unterwegs ist, braucht  keine Angst vor

Übergewicht  und schlaffen  Muskeln  zu  haben, 

der braucht auch kein Fitnessstudio. Frische Luft

ist  gesund,  Bewegung  bringt  den  Kreislauf  in  

Schwung und mit  einer ausgewogenen Brotzeit

ist alles zusammen die beste Medizin für Körper

und Geist.


Was gibt es zum Beispiel in Woffleben zu erkunden?

Rast am Seethenholz
Rast am Seethenholz

 

Auf den  in Arbeit  befindlichen Unterseiten möchte ich

dazu  anregen,  wieder  mehr  Zeit  in der  Natur zu ver-

bringen.  Ziele  in   der   Woffleber  Umgebung  werden

Sängerplatz,  Lochmühle,  Mühlberg,  sowie  Kaiserweg

und so weiter sein.

 

Dabei gilt es nicht große Höhen zu überwinden, sondern

auf  leichten  Wegen  kann  man die  Woffleber  Flur vom

Ortskern   mit  210  Höhenmetern  bis  zu   den  höchsten

Punkten   erkunden:  der   Dornhai  im   Nordwesten  mit

320 Hm;  der Steinbruch  Hohe Schleife  im  Südosten mit

330 Hm  und  der Kammerforst  im  Westen  mit  310 Hm.

Mit einer Gemarkungsfläche von ca. 613 ha ist Woffleben der drittgrößte Ortsteil von Ellrich. Das Landschaftsbild wird durch die Tatsache geprägt, dass sich der Ort am Südrand des nördlichsten Mittelgebirges Harz befindet. Hier findet man weiße Felsen, Dolinen, Karstquellen, Bachschwinden, Flussversickerungen und vor allem Natur. Die weißen Gesteinsformationen bestehen aus verkarstetem sprödem Anhydrit und dem daraus entstandenen weichen Gips  (Anhydrit + viel Wasser = Gips), zusammenfassend als Sulfatgestein bezeichnet.

Die Harzregion war im Zechsteinmeer vor über 240 Mio. Jahren der Meeresboden. Vor gut  100 Mio. Jahren türmte sich dann der Harz auf. Das Harzvorland verändert sich immer noch durch Verwitterung,  Auslaugung und Verkarstung. So entstanden auch der Kohnsteinzug mit den Sattelköpfen und der Himmelsberg- / Mühlbergzug. Und dazwischen schlängeln sich nun die Flüsse Zorge und Wieda und spülen Kiesgestein, Lehme und Flösse mit sich fort. Dieses Schwemmland bildet noch heute die Zorge-Au von Woffleben.

 

Rastplatz am Kammerforst
Rastplatz am Kammerforst

 

Als  vor  2000 Jahren  der  Mensch  auf diese  Region 

aufmerksam  wurde und sich hier ansiedelte, hatten 

Bäume   und  Wiesen   eine   fruchtbare   Landschaft

gebildet und auch die Tierwelt konnte die Menschen

der    Eisenzeit    ernähren.   Auch   wenn    vor   über

1000  Jahren    der    Bergbau    das   Landschaftsbild

verändert   hat,   siedelten  immer  mehr  Menschen 

in  dieser  Region  an.



"Man muss nicht alles über Woffleben im Internet lesen können. Und Fotos vom Ort muss man auch nicht

unbedingt veröffentlichen. Die Mühe kannst du dir sparen!" wurde mir unverblümt von einem Woffleber gesagt. 

SCHADE wenn jemand so darüber denkt!

Die Zukunft gehört der digitalen Chronik und ich werde nicht aufhören alles

was ich über Woffleben erfahre oder selbst hier erlebt/gesehen habe zu veröffentlichen!

 

Es grüßt Annett Deistung aus Woffleben. 


Videos aus Woffleben

         www.youtube.com

         auf dem Kanal von

    WandzeitungWoffleben



* * * * * * * *  Schreiben Sie mir oder sprechen Sie mich an! Ich freue mich über Ihre Meinung.  * * * * * * * *

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.