WANDERN IN DER WEITEN FLUR

Kaiserweg - Fernwanderweg


Vom Heidestieg zum Kaiserweg - Geschichtsweg in Woffleben

 

Der Kaiserweg verbindet auf 550 km die Kaiserpfalz Harzburg (bei Bad Harzburg in Niedersachsen) mit der Kaiserpfalz  Tilleda (bei  Bad Frankenhausen in Sachsen-Anhalt)  unterhalb des Kyffhäuser.

 

Schon im Jahr 744 zog das Heer des fränkischen Hausmeiers Pippin (Vater von Karl dem Großen) auf dem Heidestieg über den Harz. Dieser Höhenweg vermied die tiefen Taleinschnitte im Harzgebirge und führte direkt an Braunlage vorbei.

 

Spätere Kaiser gelangten über Ellrich weiter nach Tilleda. Erst die Flucht Heinrich IV. in der Nacht vom 08. zum 09. August 1037 von der Harzburg, seiner wichtigsten Höhenburg, über Ellrich nach Eschwege machte aus dem Stieg den Kaiserweg.

 

Mein Tipp: Ein Stück Kaiserweg durchquert auch die Flur Woffleben.


 

 

Dieser  geschichtsträchtige  Weg  kommt  von Nordhausen  über   den  Kohnstein  und  führt vorbei       an      den        Schrebergärten      von Woffleben  zur  Gudersleber  Straße.  Von  hier aus  geht  es  nach  links  die  Landstraße  ent- lang   und   nach   ca. 400 m  über   die   Straße hinweg rechts  einen Hang  hinauf.

 

 

Dem     Zwetschenweg    folgt    man,

bis ein Abzweig nach rechts kommt.

Hier    erfolgt     die    Ausschilderung

geradeaus     zur      Lochmühle    bei Gudersleben.

 

 

 

Jetzt  geht  es   nach  rechts  über  den Hohenrodt mit  einem  Weitblick nach

Osten und einer schönen Dorfansicht.

 

 

 

Nun führt  der Weg  nach  links  zum  Wald

– dem  Seethenholz.  Im  Frühjahr  blühen hier Buschwindröschen und Bärlauch. Im Spätsommer   kann   man  Riesenporlinge und Buchecker  finden.

 

 

 

Ist man  hindurch,  folgt man  dem  Weg  nach rechts    in  den    Kammerforst.    Dieser   führt weiter  durch  den  Hohen  Stieg  rechterhand und den Wilden  Stieg linkerhand nach Ellrich zu den  Klippen.

 

 

Um wieder  nach Woffleben zurückzukehren,

geht es im Hohen Stieg nach rechts und man

gelangt beim Abstieg über den Feldberg zum

Aussichtspunkt  „Sängerplatz“.  Von  hier aus

hat man  einen tollen  Blick über den Ort.

Am Hasenwinkel überquert man die Bahngleise und kehrt zurück in den Ort.

Den gesamten Verlauf dieses Fernwanderweges kann man auf der Internetseite des Deutschen Wanderverbandes - wanderbares-deutschland.de - unter dem Titel „Kaiserweg“ nachlesen!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0